Angebot merken
5-Sterne Bus
Reisekultour
Busreise
Deutschland

Dresden - die Museumsreise

Grandiose Kunst und spektakuläre Kostbarkeiten in der sächsischen Kulturmetropole

  • Neues Kulturreise-Konzept mit Fokus auf die städtischen Museumslandschaft
  • "Unbekanntes" Dresden: Die schönsten Bilder und Ansichten des "Elbflorenz"
  • Ungewöhnliche Ausflüge zu Kulturzielen in der Umgebung von Dresden

Nächster Termin:

11.01. - 16.01.2023 (6 Tage)
6 Tage Doppelzimmer, HP ab 1.039,- €
Jetzt Buchen

Termine | Preise | Onlinebuchung

Museumsreise Dresden - REISEKULTOUR

6 Tage
1 möglicher Termin
ab 1.039,- €
Preise & Termine anzeigen

Buchungspaket
11.01. - 16.01.2023
6 Tage
Doppelzimmer, Halbpension
Belegung: 2 Personen
1.039,- €
11.01. - 16.01.2023
6 Tage
Einzelzimmer, Halbpension
Belegung: 1 Person
1.169,- €

Im vergangenen Jahr, als wir Muße zum Nachdenken hatten, wurde eine neue Idee für ein Kulturreise-Konzept mit dem Fokus auf die städtische Museenlandschaft im In - und im Ausland geboren. Warum, so haben wir uns gefragt, fahren wir zwar zu spektakulären, meist mit viel Getöse vermarkteten Sonderaustellungen, lassen aber die hervorragenden Bestandssammlungen der großen Häuser oder auch die einzigartigen Museen, die sich einem speziellen Thema widmen, häufig "links liegen". Beantwortet haben wir uns die Frage mit den zwei Faktoren: Zeit und Wetter. Denn der Trend bei den Städtetouren geht seit Jahren eindeutig in Richtung "Kurztrip" am Wochenende, Auszeit vom Alltag, Entspannung, Shoppen, garniert mit einer kleinen Stadtführung zur Orientierung, drei oder vier Tage lang. Museumsbesuche passen eher schlecht in einen solchen Rahmen, zumal man sich ja - und da wären wir beim zweiten Punkt: Wetter - in der Hauptreisesaison Frühjahr, Sommer und Herbst lieber draußen aufhält und das Leben unter blauem Himmel und in schönem Sonnenschein genießt. Aus all diesen Überlegungen haben wir das Projekt "Museumsreise" kreiert, das Abhilfe schafft und "zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt". Fortan werden wir jedes Jahr im Januar eine fünf- bis sechstägige Tour in eine Stadt mit einer facettenreichen Bandbreite an Museen anbieten, so dass man trübes, kaltes Wetter froh vor den Türen lassen und sich in Ruhe mit dem Kunst- und Kulturgut beschäftigen kann. Und natürlich wird auch das Umfeld einbezogen, damit ein interessantes und spannendes Programm mit viel Abwechslung entsteht. Den Anfang des Reisezyklus' bilden das herrliche Dresden und seine reizvolle Umgebung, die dem geneigten Besucher eine unglaublich reichhaltige Palette an kulturellen Kostbarkeiten jedweder Art offerieren. Als durchgängige Begleitung durch alle Tage vor Ort haben wir Nicole und Michael Brey gewinnen können, die beide versierte Kunsthistoriker und gleichzeitig hervorragende Reiseleiter sind, so dass Kontinuität gewährleistet ist und sich nichts überschneidet. Freuen Sie sich auf viele funkelnde Kunst- und Kulturschätze zur Aufhellung des Geistes in der Tristesse grauer Januartage!

1. Tag: Schon auf Ihrer Anreise öffnet Ihnen das erste besondere Museum die Türen: in diesem Fall ist sein Schatz nicht golden, sondern weiß. Porzellan brachte Sachsen Reichtum und Ruhm. Als der experimentierlustige Scharlatan Johann Friedrich Böttger die Rezeptur der Feinkeramik kopieren konnte, stand die Welt in Sachsen Kopf - eine Sensation, die geheim bleiben sollte und daher zu Beginn des 18. Jhdts. zur Gründung der Staatlichen Porzellan-Manufaktur führte. Dort werden bis heute handwerklich außergewöhnliche und einzigartige Stücke hergestellt, in denen die traditionelle wie auch die modernde Vorstellung von Kunst neue Ausdruckweisen findet - neben dem berühmten Geschirr sind das limitierte Kunstwerke, Schmuck und Designprodukte. Sie wandeln durch die Schauwerkstatt und durch das Museum und sind nachher zu Kaffee und Kuchen ins Café geladen - serviert in und auf Meissner Porzellan!

2. Tag: Nun also das herrliche Dresden: schon von Ihrem Hotel aus können Sie den berühmten "Canaletto-Blick" genießen, den einst der venezianische Maler Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, immer wieder in realistischer Form in seinen Veduten der Stadt Dresden auf die Leinwand bannte. Sie zeigen die großartige Altstadt-Silhouette Dresdens in der (Spät-)Barockzeit, deren Optik sich aufgrund dieser Bilder in das kollektive Gedächtnis der Menschen eingebrannt hat und letztlich auch einen Grund für den Wiederaufbau der Frauenkirche darstellte, um eben jene schmerzliche Lücke zu schließen. Auf Canalettos Spuren spazieren Sie über die Augustusbrücke an der Hofkiche vorbei zur Semperoper, in der Sie bei einer Führung "hinter die Kulissen" schauen werden. Nebenan, in der von August dem Starken gegründeten Gemäldegalerie Alte Meister, warten dann Raffaels Sixtinische Madonna und zahlreiche weitere Meisterwerke auf Ihren Besuch. Nach der Mittagspause setzen Sie Ihre Canaletto-Tour mit einem Bummel zwischen Zwinger, Residenzschloss, Fürstenzug, Altmarkt und Frauenkirche fort und bringen ihn im Coselpalais mit Kaffee und Kuchen zu einem leckeren, süßen Abschluss.

3. Tag: Ein wunderbarer Ausflug bringt Sie heute ins malerische Erzgebirge, das von seiner Bergbaugeschichte geprägt ist und seine gewachsenen Traditionen pflegt. In der Marienkirche zu Freiberg bewundern Sie bei einer Führung die bekannte Tulpenkanzel und werden mit einem kleinen Konzert auf der Silbermann-Orgel musikalisch verwöhnt. Gottfried Silbermann, der als der bedeutendste Orgelbauer der Barockzeit gilt, wurde im nahe gelegenen Frauenstein geboren. Nach einem Stadtrundgang durch Freiberg nehmen Sie dann Kurs auf Frauenstein, um hier im Hotel-Restaurant "Goldener Stern" bei Familie Härtig ein gutes Mittagessen in urgemütlicher erzgebirgischer Atmosphäre in der liebevoll mit Holz ausgestattenen Gaststube zu genießen. Das Thema: Holz begleitet Sie den Rest des Tages und bringt Sie direkt nach Seiffen, in das Zentrum der erzgebirgischen Schnitz- und Volkskunst. Hier besuchen Sie das Museum und die Schauwerkstatt Seiffener Volkskunst und lassen sich erklären, warum Seiffen und das gesamte Erzgebirge nach dem Niedergang des Bergbaus bis heute seine ganz eigene, unverwechselbare Art der kunsthandwerklichen Verarbeitung von Holz und Spänen ausgebildet haben.

4. Tag: Heute erkunden Sie Dresden bei einer Stadtrundfahrt, die entlang der Elbhangschlösser in die Villenvororte Losch- und Blasewitz führt und Sie das "Blaue Wunder" erleben lässt. Auch der "schönste Milchladen der Welt", Pfund's Molkerei, liegt auf Ihrer Reiseroute. Zurück in Dresden starten Sie in der Inneren Neustadt zu einem Rundgang durch das Barockviertel, der praktischerweise zur Mittagszeit an der Markthalle und auf der eleganten Königstraße endet. Seit 1965 befindet sich die Galerie Neue Meister im Albertinum (das Gebäude mit der "Zitronenkuppel") und zählt zu den wichtigsten deutschen Gemälde-Museen der Moderne des 19. und 20. Jhdts. Versetzen Sie sich hinein in die Welt von Caspar David Friedrich, Lovis Corinth und Ludwig Richter, schauen Sie zu Claude Monet nach Frankreich oder besuchen Sie Paul Gauguin in der Südsee. Deutsche Romantik, bürgerlicher Realismus und Impressionismus: welche eine einzigartige Sammlung! Über die Brühlsche Terrasse flanieren Sie zurück zum Theaterplatz, wo Ihnen im Restaurant "Alte Meister" ein gar feines Abendessen kredenzt wird.

5. Tag: Noch einmal steuern Sie Meißen an und erkunden bei einem Rundgang die pittoreske historische Altstadt mit ihrer Fachwerkidylle. Dann geht's hinauf zur legendären Albrechtsburg, eines der bekanntesten Architekturdenkmäler der Spätgotik, die als erster Schlossbau Deutschlands gilt. Einzigartig und besonders ist der Weinbau in Sachsen: mit nur 500 Hektar bestockter Rebfläche gehört dieses Fleckchen Erde heute zu den kleinsten Anbaugebieten und hat den Status des nordöstlichen Weinterritoriums Deutschlands. Auf einem Weingut werden Sie zu einem Spaziergang durch den Weinberg erwartet, bevor Sie sächsische Weine verkosten - eine Winzerplatte gibt's gute Grundlage dazu. Das traumhafte Schloss Moritzburg empfängt Sie dann zu einem Besuch. Ursprünglich von August dem Starken als Jagdschloss errichtet, dann als Museum konzipiert, erlangte es mediale Aufmerksamkeit als bezaubernde Kulisse für einen Märchenfilm, der hier vor etwa vierzig Jahren gedreht und seither regelmäßig im Fernsehen wiederholt wurde. Zur "Blauen Stunde" wandeln Sie noch auf dem Weg vom Fasanenschlösschen zum Leuchtturm, bevor Sie dann zu einem sehr guten Abendessen in das gediegene Restaurant "Churfuerstliche Waldschaenke" in Moritzburg einkehren.

6. Tag: Im Residenzschloss zu Dresden offenbart sich am heutigen Vormittag noch einmal eine ganze Schatztruhe voller kultureller und künstlerischer Kostbarkeiten. Im Historischen und im Neuen Grünen Gewölbe werden all die Kunstwerke und Preziosen präsentiert, die August der Starke und sein Nachfolger durch ihre "Chefeinkaufer" aus aller Welt zusammentragen ließen, um Dresden als Residenzstadt aufzuwerten und es in eine Reihe mit den wichtigsten Metropolen Europas zu stellen. Bei einer Führung erkunden Sie diese einmalige Sammlung, die in der Türckischen Kammer und in den Königlichen Paraderäumen ihre Fortsetzung findet, und werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Nach einer individuellen Mittagspause entern Sie unseren bequemen Reisebus und treten mit wundervollen Bildern vor dem inneren Auge die Rückreise an.

Die Auswahl Ihres Hotels in Dresden steht in unmittelbarer Korrespondenz mit dem Thema dieser Reise. Sie sind zu Gast im 4-Sterne Bilderberg Bellevue Hotel Dresden, das durch seine zentrale Lage am Neustädter Elbufer überzeugt und Ihnen dadurch den berühmten "Canaletto-Blick" auf die Dresden-Silhouette mit Frauenkirche, Semperoper, Schloss und Schlosskirche bieten kann. Mit einem kurzen Spaziergang über die Augustusbrücke erreichen Sie die reizvolle Altstadt und können über den Altmarkt und an der Kreuzkirche vorbei bis in die Fußgängerzone flanieren. Wählen Sie aus dem Hotel heraus die andere Richtung, schauen Sie mit dem "Goldenen Reiter" gen Osten, spazieren durch das Barockviertel in der Inneren Neustadt und haben die Königstraße mit ihren exklusiven Geschäften, Galerien und Cafés im Visier. Alle Hotelzimmer sind erst vor zwei Jahren renoviert worden, verfügen über eine helle und komfortable Ausstattung und lassen keine Wünsche offen. Das Restaurant "Canaletto" verwöhnt Sie mit hochwertigen Gerichten, in der Bar "Pöppelmann" können Sie es sich bei einem guten Schluck gemütlich machen. Entspannung finden Sie im Hallenbad und in der Sauna. Sie werden sich bestimmt wohlfühlen!

Ihr Leistungspaket

  • Exquisiter Reisegenuss im 5-Sterne PETERSBUS
  • Sektfrühstück am Anreisetag
  • Fachkundige und qualifizierte PETERS-Reiseleitung: Jutta Teichmann o.a.
  • 5x Übernachtung / reichhaltiges Frühstück
  • 3x Abendessen als 3-Gang-Menue oder Buffet im Hotel
  • 1x Abendessen als 4-Gang-Menue im renommierten Restaurant "Alte Meister"
  • 1x Abendessen als 4-Gang-Menue im gediegenen Gasthof "Churfuerstliche Waldschaenke" in Moritzburg
  • Kaffee- und Kuchengedeck im Café der Porzellanmanufaktur Meißen
  • Kaffee- und Kuchengedeck im Café Coselpalais
  • Kleines Konzert auf der Silbermann-Orgel im Dom zu Freiberg
  • Mittagessen im Hotel Goldener Stern
  • Besuch in der Schauwerkstatt Seiffener Volkskunst
  • Besuch auf dem Weingut Vincenz Richter mit
  • Spaziergang durch den Weinberg sowie
  • Weinverkostung und Winzerplatte
  • Alle Ausflüge / Führungen wie im Text beschrieben
  • Alle Eintrittsgelder inklusive
  • Ausstattung aller Gäste mit einem Audio-System
  • PROGRAMMÄNDERUNGEN SIND NICHT BEABSICHTIGT, ABER VORBEHALTEN.